Website Rainer J. Schwob –
Startseite

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Website Rainer J. Schwob

Website
Rainer J. Schwob

Musikwissenschaftler


Aktuelle Veröffentlichungen

  • Nicht nur 2001: Der Donauwalzer im Film, in: „Kosmisches Arkadien“ und „Wienerische Schlampigkeit“. Johann Strauss (Sohn), An der schönen blauen Donau, op. 314 – Studien zur Rezeptions- und Interpretationsgeschichte, hrsg. von Joachim Brügge, Freiburg i. Br., Berlin, Wien: Rombach Verlag, 2018 (Rombach Wissenschaften – klang–reden; 21), S. 51–83.
  • Zugabe oder Quintessenz? Die freie Solokadenz in W.A. Mozarts Klavierkonzerten am Beispiel von KV 491, in: Sowohl Mozart als auch ... Salzburger Jubiläumstagung zur Rezeptions- und Interpretationsforschung (2016), hrsg. von Joachim Brügge, Freiburg i. Br., Berlin, Wien: Rombach Verlag, 2017 (Rombach Wissenschaften – klang–reden; 18), S. 59–118.
  • Kunst contra Unterhaltung: Der Salzburger Fernsehopernpreis 1959– 1989, in: „Those were the days“ … Salzburgs populäre Musikkulturen der 1950er und 1960er Jahre. Bericht einer Tagung des Arbeitsschwerpunktes Salzburger Musikgeschichte an der Universität Mozarteum Salzburg, 13. bis 15. November 2015, hrsg. von Thomas Hochradner und Sarah Haslinger, redigiert von Katharina Steinhauser, Wien: Hollitzer Wissenschaftsverlag 2017 (Veröffentlichungen des Arbeitsschwerpunktes Salzburger Musikgeschichte; 5), S. 241–255.
  • Zusammen mit Ramona Hocker: Fux durchs Schlüsselloch. Komposition und Revision in Messvertonungen, in: Textrevisionen. Beiträge der Internationalen Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition, Graz, 17. bis 20. Februar 2016, hrsg. von Wernfried Hofmeister und Andrea Hofmeister-Winter unter redaktioneller Mitarbeit von Astrid Böhm, Berlin, Boston: de Gruyter, 2017 (Beihefte zu editio; 41), S. 243–256.

  • Joseph Haydn, Johann Friedrich Reichardt und Wolfgang Amadeus Mo­zart als Leiter musikalischer Ensembles, in: Komponieren & Dirigieren. Doppelbegabungen als Thema der Interpretationsgeschichte, hrsg. von Alexander Drčar und Wolfgang Gratzer, Freiburg i. Br., Berlin, Wien: Rombach Verlag, 2017 (Rombach Wissenschaften – klang–reden; 16), S. 43–73.

  • Johann Joseph Fux: Missa Sancti Joannis Nepomucensis K 34a, vorgelegt von Ramona Hocker und Rainer J. Schwob, Wien: Hollitzer Verlag, 2016 (Johann Joseph Fux: Werke, Serie A: Kirchenmusik, Reihe I: Messe, Requiem, Bd. 1). ISBN 978-3-99012-292-1, ISMN 979-0-50270-000-3.

  • W. A. Mozart im Spiegel des Musikjournalismus, Deutschsprachiger Raum, 1782–1800, Edition, vorgelegt und kommentiert von Rainer J. Schwob, Stuttgart: Carus, 2015 (Beiträge zur Mozart-Dokumentation, hrsg. von der Internationalen Stiftung Mozarteum, 1), ISBN 978-3-89948-241-6, XLII, 821 S.
    • Rez. von Anne-Catherine Simon in: Die Presse 28.1.2016, Feuilleton, S. 23.
    • Rez. von Peter Sühring in: Forum Musikbibliothek 37. Jg. (2016), H. 2, S. 68–71.

Siehe auch die Seite Veröffentlichungen.


Aktuelle Vorträge
  • Nicht nur 2001. Der Donauwalzer im Film, Vortrag beim Symposium „150 Jahre Donauwalzer. Zur Interpretationsgeschichte von J. Strauss (Sohn), An der schönen blauen Donau, op. 314“ des Instituts für musikalische Rezptions- und Interpretationsgeschichte (IMRI), Universität Mozarteum, Salzburg, 12.–13. Oktober 2017.
  • Musikalische Interpretationsforschung als Herausforderung: Mozarts Klavierkonzerte, Vortrag und Projektpräsentation bei „10 Jahre Institut für Musikalische Rezeptions- und Interpretationsgeschichte (IMRI) – 25 Jahre Mozart Ton- und Filmsammlung. Symposium zur Interpretationsforschung und -geschichte“, Salzburg, 3.–4. November 2016.
  • Wer spielt hier eigentlich richtig? Interpretationen von Mozarts A-dur-Violinkonzert KV 219 in unterschiedlichen Interpretationen, Vortrag gemeinsam mit Bernadeta Czapraga beim Symposium „Mozart heute. Zum aktuellen Stand der Mozart-Rezeption“, 13.–14. Oktober 2016
  • Fux durchs Schlüsselloch: Komposition und Revision in Messvertonungen, Vortrag gemeinsam mit Ramona Hocker bei der 16. internationalen Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition „Textrevisionen“, Graz 17.–20. Februar 2016.

Siehe auch die Seite Vorträge.


Forschungsschwerpunkte

Interpretationsforschung und -analyse; frühe Mozart-Rezeption; Johann Joseph Fux; Mozarts Zeitgenossen; Kanon- und Repertoirebildung; Monteverdi-Rezeption; digitale Musik-Edition; Musik-Datenbanken; Alban Berg; Ernst Krenek; Be­ar­bei­tungs­tech­ni­ken; Geschichte des Klavierauszugs.

Siehe auch Liste der Forschungsvorhaben und -projekte.


Lebenslauf / CV (kurz)

Rainer Josef Schwob wurde 1972 in Innsbruck geboren. Ausbildungen in Klavier und Orgel/Kirchenmusik. Studium der Musikwissenschaft und Alten Geschichte an den Universitäten Graz und Wien, Dissertation zu „Claudio Monteverdis ‚L’incoronazione di Poppea‘ im 20. Jahrhundert“ (bei Gernot Gruber, Universität Wien), Promotion 2004.

Zwei Forschungsprojekte zu Mozart im Spiegel des frühen Musikjournalismus. Zahlreiche Lehrveranstaltungen an der Universität Wien, 2013–2014 dort Universitätsassistent.

Seit Februar 2014 Assistent am Institut für musikalische Rezeptions- und Interpretationsgeschichte (IMRI) der Universität Mozarteum Salzburg: Forschungsprojekte: Vergleichende Interpretationsanalysen zu Mozarts Klaviermusik, Erstellung eines Handbuchs musikalische Interpretationsforschung.

Siehe auch die ausführliche Version des Curriculum Vitae (CV).


Aktuelle Lehrveranstaltungen
  • Sommersemester 2018:
    • SS 2018 (geplant): KV Präsentationsstrategien in der Scientific Community, Universität Mozarteum Salzburg (1st., Nr. 09.0235, Pflichtfach im PhD-Studium und in der Studienergänzung „Anwendungsorientierte Musikwissenschaft“).
    • SS 2018 (geplant): VU Aufführungs- und Interpretationsanalyse (gemeinsam mit Bernadeta Czapraga), Universität Mozarteum Salzburg (2st., Nr. 9.7007, für Studienergänzung „Anwendungsorientierte Musikwissenschaft“ anrechenbar).
    • SS 2018 (geplant): VU Musikalische Rezeptionsforschung (gemeinsam mit Joachim Brügge), Universität Mozarteum Salzburg (2st., Nr. 09.7008, für Studienergänzung „Anwendungsorientierte Musikwissenschaft“ anrechenbar).

Siehe auch die Seite Lehrveranstaltungen seit 2002.


Öffentlichkeitsarbeit
  • Buchpräsentation des neuen Notenbandes gemeinsam mit Ramona Hocker bei der Veranstaltung „Präsentation der neuen Reihe Johann Joseph Fux – Werke und des Bandes Johann Joseph Fux: Missa Sti. Joannis Nepomucensis K 34a, vorgelegt von Ramona Hocker und Rainer J. Schwob“, Wien, Hollitzer-Verlag, 4. Oktober 2016.
  • „Warum klingt Mozart bei jedem Interpreten anders?“, zusammen mit Bernadeta Czapraga, Station bzw. Vortrag bei der Langen Nacht der Forschung 22.4.2016 an der Universität Mozarteum, Salzburg (siehe hier für einen kurzen Bildbericht).
  • Buchpräsentation „Mozart im Spiegel des Musikjournalismus“, [Band 1]: Deutschsprachiger Raum, 1782–1800, in Wien, Österreichische Gesellschaft für Musik, 20. Januar 2016.

Siehe auch die Seite zur Öffentlichkeitsarbeit.

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Titelbild oben: Stadt Salzburg vom Mönchsberg, Müllner Aufgang, Februar 2015 (Rainer J. Schwob)
Bild unten: Hintersee, Ramsau, Berchtesgaden, September 2016 (Rainer J. Schwob)
Powered by CMSimple | Vorlage: Rainer J. Schwob, basierend auf CMSimple | Login